Es war für mich zwar eher ein Laufwandercamp, aber es hat mir sehr viel Spaß gemacht! Es passiert in den letzten Monaten häufig, dass ich mich vor einem Event/Wettkampf, der mir wichtig ist, erkälte.

Am Freitagmorgen ging es mit der Bahn über Hamburg/Göttingen in den Harz zur Heimathütte Hohegeiß. In Walkenried musste ich noch über eine Stunde auf den Bus warten. „Irgendwo im Nirgendwo“. Die Hütte war schön abseits gelegen – Selbst mobiles Internet war rar.

Hannes meinte, dass er schon eine kleine Strecke von Herzberg nach Hohegeiß laufen müsste. Viel später als die anderen Blogger kam er aber auch nicht ein. Aufgrund des stürmisch & gewittrigen Wetters war er nur etwas durchnässter als diejenigen, die mit dem Auto anreisten.

Einige liefen noch am Freitag eine kleine Runde (8-10km). Ich entschied mich aber aufgrund der Erkältung mich zu schonen. Ich hatte noch Hoffnung am Samstag mitlaufen zu können. Die ~42km zum Brocken hoch und runter klangen zu verlockend. Und ich war motiviert!

Abends saßen wir noch alle – einige länger, andere kürzer – gemeinsam am Lagerfeuer. Schon am Anreisetag merkte man, dass man sich in einer Läufergemeinschaft immer gut versteht.


Samstagmorgen – 8:30
Langsam fanden sich alle beim Frühstück ein. 25 Brötchen auf 17 Leute Blogger? Mittlerweile waren es sogar 19 Leute, da in der Nacht noch Jan Fitschen inkl. Frau und Kind angereist sind.

Meine Erkältung hat sich in der Nacht nicht gerade gebessert. Eher verschlechtert und ich musste die Gruppe laufen lassen.

Judith (boostthemietz)Harz-Wanderung war auch nicht lauffähig, da sie verletzt war. Auch Jan Fitschens Frau und Kind konnten wir für eine Wanderung durch den Harz begeistern.

Knappe 9km in ~2 Stunden. Somit konnten wir mindestens etwas vom Harz sehen und auch ein paar Höhenmeter machen. Trotz Anti-Zecken-Viecher-Spray haben mich genug Bremsen gestochen. Nur die Zecken sind mir zum Glück ferngeblieben.

runalyze.com8,33 km Wandern 25.06.2016

1:45:084,8 km/h255 m

https://runalyze.com/shared/tkps

Laufende 20km-GruppeNach der Wanderung kamen auch schon bald die 20km-Strecken-Läufer zurück. Sie hatten Glück. Der Himmel öffnete seine Schleusen inklusive Gewitter (mal wieder).

Zudem kam auch die erste Meldung vom Brocken. Unsere 4 Laufblogger waren oben auf dem vernebelten Blogger angekommen.

Ich weiß nicht wie schnell die Brockenläufer runtergelaufen sind, aber gefühlt waren sie innerhalb von einer Stunde wieder in der Heimathütte angekommen. Ich wäre so gerne dabei gewesen! Auch trotz des Regengusses zwischendurch.

Running Twins & LaufhannesJetzt warteten alle auf das Grillgut. Es stellte sich heraus, dass es für die hungrige Meute nicht genug war. Also fuhren zwei von uns „Erstmal zu Penny“. Jan bereitete auch das bekannte – schneller machende – Ugali zu.

Abends saßen wir wieder zusammen mit Jan Fitschen am Lagerfeuer. Jan erzählte und diskutiere noch etwas mit uns über sein Buch „Wunderläuferland Kenia“*. Mit Stockbrot und co ging der Abend mit natürlich alkoholfreiem Bier auch schnell vorbei. Das Einzige was störte war der Rauch vom Lagerfeuer.


„Test 1 2 3“ – Ich hatte am nächsten Morgen gar keine Stimme mehr. Es war nur noch ein Grummeln – Insider für Eddy

Dieses Mal gab es jedenfalls genug Brötchen für alle. Der Abschied rückte leider viel zu schnell näher. Nicht mal zwei Tage sind einfach nicht genug!

Beim Frühstück spendierte Jan noch eine Runde der Armbänder, die alle Läufer in Kenia (und in Zukunft wohl auch in Deutschland) tragen werden. Das Besondere an den Bändern ist, dass man sie nicht wirklich dehnbar sind und am Besten eng anliegen sollen. Ich hatte zwei verschiedene Größen ausprobiert. Die Teile sind schwer anzubekommen, aber auch das Abbekommen solcher Bänder ist schwierig.

Caro von EarnYourBacon hat dies auch in einem Video festgehalten:

Eines steht fest – Nächstes Jahr bin ich gerne wieder dabei – und dieses Mal dann auch nicht erkältet und voll fit!

Bilder & Videos von Martin & Carola

Andere Berichte über das Laufbloggercamp: