Lauf zwischen den Meeren 2014 [LG Zippels-Runaways]

Teamfoto

Teamfoto

Jetzt ist der Lauf mittlerweile schon über eine Woche her und wenn ich mir unser Video davon ansehe, bekomme ich immer noch jedes Mal eine Gänsehaut. Was war das für ein geniales Wochenende. Schaut euch das Video an und seht, wieso man so viel Spaß am Laufen haben kann.

Zugegeben, die ganze Woche lange hatte ich die Sorge, dass die Erkältung mich daran hindern würde am Staffellauf teilzunehmen. Zum Glück wurde ich rechtzeitig fast wieder vollständig gesund. Die Woche habe ich dennoch nur zwei Mal trainiert und mich total geschont.

Am Freitagabend um 18 Uhr ging es Richtung Damp – deshalb ließ ich auch den Firmenlauf ausfallen. Die Stimmung unter den Teammitgliedern war gut. Alle waren „heiß“ auf den Lauf und fühlten sich fit.
In Damp angekommen ging es erstmal zur Nudelparty. Nachdem alle pappen satt waren ging es zurück zu unseren gemieteten Häusern und nach eine kurzen Teambesprechung verschwanden langsam alle in ihren Betten.

Um 6 Uhr klingelten die ersten Wecker und nach und nach versammelte man sich am Frühstückstisch. Es war relativ ruhig. Anscheinend waren alle schon auf den Lauf konzentiert oder doch einfach nur müde?

Das erste Auto fuhr los. „Wer hat eigentlich den Schlüssel für das eine Haus?“ – Anruf an die Insassen des ersten Wagens „Wie? Ich dachte ihr hättet den Schlüssel?“… Nach einer halbe Stunde Arbeit konnten wir durch das auf kipp-stehende Fenster durchklettern und doch noch den Schlüssel und die notwendigen Laufschuhe mit auf den Weg nehmen.

Das Ziel aller Staffeln

Das Ziel aller Staffeln

Auf ging es von Husum nach Damp. Schon nach der ersten Strecke waren wir auf Platz 5 und konnten diesen Platz mit unseren besten Läufern nicht nur sichern, sondern haben sogar den 4. Platz erkämpft. Ich war erst an 7. Stelle dran. Strecke Fleckeby-Gammelby.
Anfangs fühlte ich mich fit als ich am Wechselpunkt in Fleckeby stand. Beim Warmlaufen traf ich noch Volker Sturm vom letzten Jahr. Er kannte die Strecke schon, da es seine Heimstrecke war. Man müsse sich die Strecke gut aufteilen. Sie hat zwar nicht viele Höhenmeter, aber durch den ständig wechselnden Untergrund sei sie auch nicht ohne.

Die Sonne stand hoch in Fleckeby. Ich wurde nervös und fühlte mich auf einmal auch nicht mehr so richtig gut.
Dann kam Sören um die Ecke und übergab den Staffelstab an mich. Auf dem nassen Rasen in Fleckeby kam ich anfangs gefühlt nur schleichend voran. Die Treppe hoch und dann kam auch endlich Asphalt. Jetzt ging es wirklich los.
Der erste Kilometer ging nun fast nur bergab. Dennoch lief ich diesen in vorsichtigen 3:27.
Zwischenzeiten - Fleckeby - Gammelby - LzdM 2014
Ich wusste oder besser gesagt, ich fühlte, dass die Sonne mir noch Probleme bereiten würde. Nach den ersten 3 Kilometern fühlte ich eine gewisse Schwäche. „Es sind aber noch etwas über 6km Michael!“ „ja ja, ich lauf ja weiter“

Wechselpunkt GammelbyAb Kilometer 4 oder 5 hatte ich dann anscheinend einen Ausfall. Ich konnte mich am Ende nur noch an die letzten 500 Meter vor dem Wechselpunkt an die Strecke erinnern. Mein Puls war ebenfalls am Anschlag.
Den letzten Kilometer konnte ich in 3:31min abreißen, nicht nur, da es leicht bergab ging, sondern da ich wusste, dass im Ziel endlich Wasser für mich stand.

Am Ende lief ich leider nicht in der Zielgasse und musste noch unter dem Band durchlaufen und konnte anschließend an Torben übergeben, der leider so schnell los lief, dass ich es kaum schaffte ihm den Staffelstab zu übergeben.
Anschließend lag ich wirklich vollkommen fertig im Ziel. Ich war wirklich vollkommen platt und habe wohl fast alles gegeben, was ich hätte geben können.

LzdM 2014 - "Auslaufen"Unser Team – LG Zippels Runaways – konnte bis zum Ende den 4. Platz halten und wir kamen alle munter im Ziel an.
Wie jedes Mal hat uns der Lauf zwischen den Meeren wieder viel Spaß gemacht und ich freue mich schon wieder auf das nächste Jahr.

Zieleinlauf LzdM 2014

2 thoughts on “Lauf zwischen den Meeren 2014 [LG Zippels-Runaways]

  1. Pingback: Michael Pohl | Relais de la Vallée du Semnon 2014

  2. Pingback: Was war … 2014 – Bestzeiten & Events | Michael Pohl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.