25. Kieler Hochbrückenlauf [25.03.2012]

Lang, lang ist es mal wieder her, dass ich versprochen habe den Artikel zum Kieler Hochbrückenlauf zu schreiben. Aber nun – wie versprochen – der Artikel:

Als ich um 8 Uhr aufstand veriert mir das Thermometer, dass es doch relativ kühl war für Ende März. Der Nebel war zum Glück nach dem Duschen verschwunden.

Zwei Knäckebrot und eine Banane. Mehr gab es nicht.
Ich machte mich auf dem Weg zum Sportplatz des Ernst-Barlach-Gymnasium. – Meiner alten Schule –
Es ist der einzige Lauf, bei dem ich mit dem Fahrrad hinfahre. 2,8km sind zum Beine lockern auch nicht verkehrt.

Ich holte erstmal die Startunterlagen ab. Begrüßte die mir bekannten Gesichter. Danach schaltete ich aber ab. Kopfhörer auf und warmlaufen. Währenddessen der Gedanke: In welchen Klamotten sollte ich laufen?
Mit etwa 13°C war es zwar nicht allzu kühl, aber auch nicht gerade warm genug, um nur mit dem Langarmshirt zu laufen. Sprintershort und die Kompressionssocken standen aber schon fest.
Ich entschied mich dazu das Thermoshirt anzulassen. Mein dickeres Halstuch behielt ich auch um. Bei Kälte bin ich da doch relativ empfindlich.
Die Sonne fing kurz vor dem Start langsam an zu strahlen und wärmte uns wartende Läufer-/innen am Start. Über eine Sache freute ich mich aber wirklich. Es war windstill. In den letzten Wochen war es fast keinen Tag windstill. Keine einfachen Trainingsverhältnisse, aber dies konnte sich nur Positiv auf die Wettkämpfe auswirken.

Kurz nach 10 fiel dann der Startschuss. Ich war mir relativ unsicher, wie ich mir den Lauf einteilen sollte. Erstmal versuchte ich mich relativ weit vorne zu positionieren um bloß nicht in der großen Masse mitzulaufen.
Wie immer waren die ersten Kilometer zu schnell. 3:35, 3:43, 3:35. Danach konnte ich mich aber bis Kilometer auf einem durchschnittlichen 3:55er Schnitt halten. Ich war zufrieden. Eine Gruppe bestehen aus 4 Läufern überholte mich nach dem 8. Kilometer. Es störte mich nicht. Ich versuchte mich an die Gruppe ranzuhängen. Kurzzeitig klappte dies auch, aber nach einigen Kilometern konnte ich deren Tempo nicht mehr mithalten.

Kurz vor der zweiten Hochbrücke konnte ich noch einen der 4 Läufer, der etwas zurückgefallen war, überholen.
Vom Kanal aus ging es nun auf die Hochbrücke. Steigungen sind nicht ganz mein Ding, vor allem die langezogenen mit vielen Höhemetern. 4:30. Damit konnte ich noch zufrieden sein.

Hochbrückenlauf (Split)

Ich versuchte das Tempo wieder zu steigern. Jeder zweite Kilometer bis zum Ziel war im 4:06er Schnitt. Die anderen in 4:20. Das Projensdorfer Gehölz ist auf den letzten 4 Kilometern nicht der schönste Streckenabschnitt. Immer wieder kurze Steigungen. Manche davon auch wieder langezogen.

Der letzte Kilometer. Ich konnte das Ziel schon sehen. Ich versuchte nochmal anzuziehen. Plötzlich bekam ich einen Krampf in der rechten Wade. Ich biss die Zähne zusammen und kämpfte. (Was man auf den letzten Fotos gut erkennen kann.
Eine Runde noch um den Sportplatz und ich war im Ziel.
Kein Endsprint. Das ließ die Wade einfach nicht zu. Ich war im Ziel
Offiziell ein knapper 4er Schnitt.

25. Hochbrückenlauf (Höhenmeter)

Ich ging, nachdem ich mich ausreichend mit Wasser und Banen versorgte hatte, in die Umkleide und duschte schnell, bevor das große Getümmel in den Umkleiden losging.

Nach einer Stunde warten (und einem Erdinger alkoholfrei ;) ) war dann auch die Siegerehrung.
In meiner Altersklasse gab es leider keine weitere Läufer. Somit war der erste Platz meiner.
Mit dem 12. Gesamtplatz war ich sehr zufrieden und mit der Zeit sowieso. Im letzten Jahr bin ich noch ein knappen 4:30er Pace gelaufen.

Nach der ganzen Veranstaltung fuhr ich dann wieder nach Hause. Ausruhen.
Abends noch mit meiner Freundin beim Tanzkurs. Ob man das bei mir noch Tanzen nenne konnte? ;) Die Beine waren doch etwas schwerfällig und insgesamt war ich vom Lauf noch leicht angeschlagen.

25. Kieler Hochbrückenlauf
Strecke: 29,2 km Langstrecke
Platz: 12/567
Startnummer: 516
AK-Platz: 1/1
Altersklasse: MJA
Verein: SG Förde Sparkasse e.V.
Nettozeit: 01:56:36
Bruttozeit: 01:56:37

Bilder von mir auf fotosvomevent.de
Ergebnisliste

P.S Statistikgrafiken folgen noch!

2 thoughts on “25. Kieler Hochbrückenlauf [25.03.2012]

  1. Du bist vorne rausgestürmt, um NICHT in einer Gruppe zu laufen? In einer Gruppe zu laufen wäre doch gerade entspannter und bei einem so langen Lauf sind auch langsame Startkilometer in Ordnung?

    Aber gut, ein starkes Ergebnis hast du ja auch so rausgehauen. Noch einmal Glückwunsch dazu!

    • Okay, dann habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Ich nicht davon gestürmt um nicht in einer Gruppe zu laufen, sondern um der größeren Läufergruppe zu entkommen, um mich nicht erst nach ein paar hundert Metern weiter nach Vorne kämpfen zu müssen. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .